Wirksame Hilfe bei Lausalarm

zur Übersicht

Der Befall eines Kindes mit Kopfläusen kommt in den besten Familien vor. Eine Dimeticon-Lösung mit physikalischem Wirkprinzip schafft schon nach einer Anwendung Abhilfe.

Besonders zum Schulbeginn im Herbst haben Kopfläuse Hochsaison. Viele Kinder sind im Lauf ihrer Kindergarten- und Schulzeit irgendwann einmal betroffen – oft zum Schrecken der Erziehungsberechtigten. Allerdings kann man Bedenken, ob vielleicht der Haushalt hygienisch nicht einwandfrei ist, zerstreuen. Lausbefall liegt vielmehr am sozialen Verhalten der Kinder. Sie stecken beim Spielen die Köpfe zusammen und halten auch insgesamt weniger Abstand zueinander als Erwachsene. Das ermöglicht es den Läusen, von Kopf zu Kopf zu krabbeln. Dieser Haar-zu-Haar-Kontakt ist auch der nahezu einzige Übertragungsweg, unabhängig von der Länge des Haars. Läuse springen nicht und Kopfkissen und sonstige Textilien sind keine bevorzugten Pfade. Haustiere scheiden als Überträger aus.

Wenn sich Kinder auffällig oft am Kopf kratzen, dann ist das ein erstes Indiz, dass das große Krabbeln begonnen hat. Allerdings verursacht Kopflausbefall nicht immer Juckreiz. Sicher gehen kann man nur, indem man die Haare mit einem Läusekamm/Nissenkamm durchkämmt.

Es gibt drei Entwicklungsstadien für Läuse:

die Entwicklung im weiß-bräunlichen Ei dauert sieben bis zehn Tage. Nissen sind die weißliche Eihülle, die nach dem Schlüpfen der Larve übrigbleibt. Im Volksmund wird übrigens „Nisse“ gleichbedeutend mit dem Begriff „Lausei“ verwendet. Die Larven/ Nymphen der Kopflaus wandern nach dem Schlüpfen zur Kopfhaut und erlangen nach neun bis zwölf Tagen Geschlechtsreife. Erwachsene Läuse schließlich leben bis zu vier Wochen. Ein Weibchen produziert in dieser Zeit 150–300 Eier.

Anti-Laus-Mittel mit physikalischem Wirkprinzip

NYDA® gegen Läuse und Nissen

Ist visuell oder durch Kämmen der Haare mit einem Läuse- und Nissenkamm ersichtlich, dass das Kind von Läusen befallen ist, dann gibt es mit NYDA® rasche Hilfe. Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch wirkt es in allen genannten Entwicklungsstadien der Laus und das mit nur einer Anwendung. Die Wirkung des Produkts wurde umfangreich wissenschaftlich überprüft. Das Prinzip ist physikalisch. Die in NYDA® enthaltene Dimeticon-Lösung dringt tief in das Atemsystem ein und verschließt es. Die Folge: Es kommt zum Ersticken der Tiere.

Für den Menschen ist das Mittel bestens verträglich.

Die Anwendung von NYDA® erfolgt im trockenen Haar. Nach dem Einmassieren eine Stunde einwirken lassen und im Anschluss die Haare sorgfältig mit einem Läuse- und Nissenkamm kämmen. Danach können sie mit einem normalen Shampoo gewaschen werden.

Abschließend noch einige wichtige Tipps:

  • Nicht bei der Anwendung von NYDA® sparen, sondern ausgiebig auftragen – das Mittel wirkt nur dort, wo es hinkommt.
  • Sobald ein Lausbefall festgestellt wird, sollten alle Familienmitglieder abgesucht und gegebenenfalls zur selben Zeit behandelt werden, damit der Haushalt wirklich lausfrei wird.
  • Es ist nicht notwendig, die Wohnung zu desinfizieren. Kämme, Bürsten und Haarspangen sollten allerdings gereinigt werden. Bettwäsche und Handtücher sollte man wechseln und bei mindestens 60° waschen. Außerdem ist gründliches Saugen empfehlenswert.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsinformation, Arzt und Apotheker.

Tipp: Lausdoktor

Auf der Website www.lausdoktor.at sind viele wissenswerte Fakten zum Kopflausbefall enthalten. Dort finden Sie auch weitere Tipps, wenn es Lausalarm gibt.

 

zur Übersicht