Über Kohldampf und Sodbrennen

zur Übersicht

Die Fleischzubereitung durch Smoken, Räuchern oder durch klassisches Grillen mit Holzkohle, gilt nach wie vor als beliebte Freizeitbeschäftigung an warmen Sommerabenden und scheint mit jedem Sommer eine Renaissance zu erleben. Die Kombinationsmöglichkeit verschiedener Fleischsorten, exotischer Gewürze und von frischem Gemüse übersteigt die Vorstellungskraft so mancher Grillmeister und lässt den Hausgarten zum Labor mutieren. Um den Genuss zu perfektionieren, gönnt man sich meist ein oder auch drei Gläser Alkohol, beliebter weise in Form von Bier oder Wein. Zusammen beschert diese Verbindung meist unvergessliche Grillabende, jedoch werden diese leider oft von einem sauren Nachgeschmack unmittelbar danach oder am nächsten Morgen begleitet. Stichwort: Sodbrennen.

iStock-866463418_super

 

Was ist Sodbrennen?

Das Wort Sodbrennen leitet sich aus dem Mittelhochdeutschen sot ab, bedeutet „siedende Flüssigkeit“ und beschreibt treffsicher die Empfindung der Betroffenen. Heute wird dieses Symptom saurer Reflux genannt und es handelt sich dabei um das Hochsteigen von Magensäure in den oberen Verdauungstrakt, welche die empfindlichen Schleimhäute reizt und Schmerzen in der Speiseröhre auslöst. Verantwortlich für die übermäßige Produktion von Magensäure ist u.a. fetthaltiges, säurehaltiges oder scharfes Essen oder auch Trinken, wie auch pfefferminzhaltige Speisen, Kaffee-, Alkohol- oder Nikotinkonsum. Verschlimmert wird dieser Effekt noch zusätzlich durch die folgende Nachtruhe, da sich der Körper in eine waagrechte Position begibt und dadurch den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre erleichtert. So wird auch nach übermäßigem Lebensmittelverzehr ein Verdauungsspaziergang empfohlen anstatt eines üblichen kurzen Power Naps.

Die Symptome auf einen Blick:

  • Brennen hinter dem Brustbein
  • Saures Aufstoßen von Mageninhalt
  • Halsschmerzen, Heiserkeit

Was kann man gegen Sodbrennen unternehmen? 

Akutes Sodbrennen ist generell unbedenklich und dagegen helfen Arzneimittel, welche rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Der Wirkmechanismus liegt in der Bindung der Magensäure, sowie in der Absenkung deren pH-Wertes. Sollte man jedoch an chronischem Sodbrennen leiden, so läuft man Gefahr, dass die Speiseröhre durch ständiges Hochstoßen der Magensäure verätzt wird. Hier wird empfohlen einen Arzt zu konsultieren, um die genaueren Ursachen zu klären und um eventuelle Erkrankungen ausschließen zu können.

Tipps für einen gelungenen Grillabend 

Jeder Mensch reagiert anders auf Sodbrennen, sowie auf dessen Auslöser. Um ihre individuellen Auslöser für Sodbrennen ausfindig machen zu können, wird das Anlegen eines Sodbrennen-Tagebuches empfohlen.

Im Allgemeinen können noch folgende Tipps beachtet werden: 

  • Essen Sie mit Genuss: zu hastiges Essen erhöht das Risiko für Sodbrennen, da der Körper mit Magensäureüberschuss reagiert.
  • Wenig Fett: Achten Sie bei der Zubereitung ihrer Speisen darauf, wenig bis gar kein Fett zu verwenden. Vorteilhafte Kochmethoden sind Dämpfen oder Dünsten.
  • Schwere Mahlzeiten nicht zu spät einnehmen: für viele Betroffene löst dies nächtliches Sodbrennen aus. Vor allem die Verdauung fett- und eiweißreicher Nahrung stellt eine Herausforderung dar, mit der man den Körper nicht allzu spät belasten sollte.
  • Magenschonende Lebensmittel zu sich nehmen: Vollkornbrot, Kartoffeln, fettarmer Fisch, fettarme Fleischsorten, pflanzliche Öle (Oliven-, Raps-, Leinöl)
  • Magenschonende Gewürze verwenden: Basilikum, Dill, Koriander, Estragon, Thymian, Petersilie, Zimt, Ingwer
zur Übersicht