Wenn Weihnachten auf den Magen schlägt

zur Übersicht

Bald ist es wieder soweit: Es weihnachtet sehr! Es gibt wohl kaum jemanden, der sich nicht auf das Zusammensein mit seiner Familie und auf das gemeinsame Genießen der Weihnachtsfeiertage freut.

iStock-1051659942Jeder zelebriert das Weihnachtsfest auf seine eigene Art und Weise. Dennoch haben diese Gewohnheiten oft Eines gemein: üppiges Essen gepaart mit dem Genuss von alkoholischen Getränken. Die Schlemmereien für das Fest reichen von Vanillekipferl, Zimtsternen über Glühwein bis hin zur Weihnachtsgans. Diese Köstlichkeiten enthalten Unmengen an Zucker und an Fetten, und formen zusammen die perfekten Ingredienzien für einen feurigen Mix namens Sodbrennen. Wird unser Magen mit vielen schwerverdaulichen Inhaltstoffen und auch mit Alkohol belastet, so wird überschüssige Magensäure in die Speiseröhre befördert und verursacht unangenehme und brennende Beschwerden im Brustbereich.

Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps, die bei Sodbrennen helfen können – besonders rund um die Festtagfeierlichkeiten.

  1. Essenspause: Zwischen den Mahlzeiten sollte man immer eine längere Pause halten. Am besten wäre diese in Form eines Spaziergangs zu verbringen. Ein Schläfchen nach dem Essen wird nicht empfohlen, da die horizontale Lage des Körpers den Fluss der Magensäure in die Speiseröhre fördert.
  2. Lassen Sie sich Zeit: Führen Sie beim Essen lieber ein gutes Gespräch anstatt die Speisen herunter zu schlingen. Hastige Nahrungsaufnahme ist ein Garant für Sodbrennen.
  3. Tee hilft: Als Hausmittel gegen Sodbrennen hilft ein Aufguss aus rohen Kartoffelscheiben, Haselnüsse und Mandeln.
  4. Spaziergang: Wer während der Feiertage täglich zwei Stunden spazieren geht, muss sich weder um die Verdauung noch um sein Gewicht Sorgen machen. Pro Stunde Spaziergang werden 200 bis 300 Kilokalorien verbrannt. Zudem fördert Bewegung die seelische Ausgeglichenheit und tut der Psyche gut.
  5. Enthaltsamkeit: Nach den Feiertagen sollte man auf alle Fälle einen Reduktionstag einlegen. Vor allem gilt es hier auf eine Ernährung ohne Fleisch und Fett zu achten. Stattdessen sollte man viel Wasser, Suppen und Tee zu sich nehmen.

Fragen Sie bei Unsicherheiten Ihren Arzt, welcher oder welche dieser Tipps für Sie in Frage kommen.

Frohe Weihnachten!

 

zur Übersicht