Schokolade: gut für´s Gemüt, schlecht für die Zähne?

zur Übersicht

Schokolade: gut für´s Gemüt, schlecht für die Zähne?

Kann sein, muss aber nicht!

Schokolade_lächelnd

Zum Gemüt: lange glaubte man die positiven Auswirkungen von Schokolade auf die Stimmungslage auf den Inhaltsstoff Tryptophan zurückführen zu können. Tryptophan wird nach Verzehr zu Serotonin verstoffwechselt, einem Hormon, das im Gehirn für „gute Stimmung“ mitverantwortlich ist. Bis einmal ein paar Forscher der Fragestellung wissenschaftlich auf den Grund gegangen sind und feststellen mussten, dass die in der Schokolade enthaltene Tryptophanmenge viel zu gering ist, um den Serotoninspiegel im Gehirn zu beeinflussen.

Das mit der „guten Stimmung“ nach Schokoladegenuss läuft anders: wenn wir uns nach einer gelungenen Tat belohnen wollen, greifen wir oft zu etwas Süßem, und das ist sehr häufig die Schokolade. Wenn das wiederholt passiert, lernt das Gehirn schließlich die Verbindung zwischen Belohnung und Schokolade und ruft so auch ohne vorangegangene „gute Tat“ positive Stimmungen hervor.

Zur Zahngesundheit: als Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt kann natürlich auch die Schokolade für die Zähne im wahrsten Sinne des Wortes ungesund werden. Dies betrifft aber nicht die Schokolade speziell, sondern gilt für alle zuckerhaltigen Speisen und Getränke. Die Kariesbakterien lieben nun einmal Zucker in jeder Form, weil sie von diesen Zuckern leben. Leider entstehen daraus quasi als Abfallprodukt die zahnschädigenden Säuren. Karies – die Zahnfäule – ist das Resultat.

Süßes kann man aber bei Beachtung bestimmter Verhaltensregeln ohne Reue genießen, zumindest was die Zahngesundheit betrifft!

  • Regel Nummer 1: nicht über den ganzen Tag verteilt Süßes schlecken! Die Zuckerexposition auf wenige Zeitpunkte reduzieren! Damit gibt man dem Speichel ausreichend Gelegenheit, schädliche Stoffwechselprodukte zu neutralisieren.
  • Regel Nummer 2: kein Zuckerverzehr nach dem abendlichen Zähneputzen! Die Kariesbakterien hätten sonst die ganze Nacht zur ungestörten Säureproduktion zur Verfügung!
  • Wichtigste Basismaßnahme: gründliches und regelmäßiges Entfernen von Zahnbelag! Dies erreicht man durch richtiges zweimaliges Zähneputzen am Tag. „Zahnbelag“ ist nichts anderes als die sichtbare Anhäufung von Kariesbakterien!

elmex Kariesschutz Professional Zahnpasta Tube+Bürste

Also nicht vergessen: Schokolade kann der Stimmung gut tun, aber Karies schläft nie!

zur Übersicht