Badeotitis vorbeugen

zur Übersicht

Aua! Gerade ein paar tolle Tage in der Therme verbracht, und jetzt das…

Gehören Sie auch zu denjenigen, die nach dem Baden oft an geschwollenen, juckenden und schmerzenden Ohren leiden? Die Diagnose beim Arzt lautet dann: Otitis externa, auch bekannt als “Badeotitis”. Gemeint ist damit eine Entzündung des äußeren Gehörganges. Der Grund für diese Entzündung ist in vielen eine Infektion mit Bakterien.

151201T_Badeotitis_600x354

Bleibt mit Bakterien verunreinigtes Wasser nach dem Baden im Gehörgang zurück und ist die Haut dort minimal verletzt, können sich die Keime festsetzen und vermehren. Das führt dann zu der schmerzenden Entzündung der Haut im Gehörgang.

Eine Otitis externa heilt in den meisten Fällen nach einiger Zeit folgenlos ab, ist anfangs aber oft mit starken Schmerzen verbunden. Ihr Arzt kann die Heilung unterstützen, indem er eine Gehörgangsreinigung durchführt und/oder geeignete Ohrentropfen verschreibt.

Folgende Ratschläge können Ihnen dabei helfen, dass es gar nicht erst so weit kommt:

  • Vorsicht bei der Reinigung der Ohren mit Wattestäbchen! Das Cerumen (=Ohrenschmalz) hat eine schützende Funktion im Ohr: Einerseits hat es gewisse bakterizide (Bakterien abtötende) und fungostatische (das Wachstum von Pilzen hemmende) Eigenschaften. Andererseits reinigt es das Ohr, indem es Schmutz vom Trommelfell weg nach außen transportiert. Wird das Cerumen mit dem Wattestäbchen zurück ins Ohr gedrückt, kann es diese Funktionen nicht mehr erfüllen, im Gegenteil: dringen nun beim Baden Bakterien zwischen Cerumenpfropf und Trommelfell ein, finden diese hier eine ideale Brutkammer zur Vermehrung vor.
  • Auch angeborene oder erworbene Engstellen des Gehörganges verhindern den Abfluss von eingedrungenem Wasser und können somit die Entstehung von Gehörgangsentzündungen begünstigen. In diesem Fall empfiehlt sich eine regelmäßige Reinigung des Gehörgangs durch den Facharzt.
  • Das Tragen von Ohrstöpseln oder Badehauben während des Badens kann das Eindringen von Wasser verhindern (Achtung: beim Tauchen können Ohrstöpsel den Druckausgleich stören).
  • Die Verwendung von säurehaltigen Ohrentropfen vor und nach dem Baden kann einer Fehlbesiedelung des Gehörgangs vorbeugen (das Wachstum von vielen Mikroorganismen wird vom niedrigen pH gehemmt).
  • Entfernen Sie das Wasser im Gehörgang zuerst mit entsprechenden Kopfbewegungen und trocknen Sie danach das Ohr vorsichtig mit einem Fön.
  • Wer Verletzungen am Ohr hat oder gerade frisch am Ohr operiert wurde, sollte aufpassen, dass kein Wasser ins Ohr gelangt. Hier empfiehlt es sich, eine Zeit lang aufs Schwimmen und Baden zu verzichten oder das Tragen von Schwimmbrillen, die die Ohren umschließen. Vorsicht ist auch beim Duschen geboten.-
  • Weitere Faktoren, die das Auftreten einer Otitis externa begünstigen sind auch das Tragen von Hörgeräten sowie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Fragen Sie dazu Ihren Arzt.
zur Übersicht